Verein Globale Friedensinitiative Schweiz

Am 12. Juli 2012 gründeten wir den Verein Globale Friedensinitiative Schweiz* mit dem Ziel den Weltfrieden zu fördern. Als Mittel zur Zweckerfüllung setzen wir auf Bewusstsein basierende Friedenstechnologien, die aus der uralten vedischen Tradition Indiens stammen.

Der Verein fördert insbesondere die Ausbildung und den Unterhalt vedischer Pandits in Indien, welche als Experten die vedischen Friedenstechnologien anwenden.

Der Verein trägt damit zur Aufrechterhaltung der Tradition der vedischen Rezitationen bei, die von der UNESCO als immaterielles Weltkulturerbe anerkannt ist.

Der Verein ist ausschliesslich gemeinnützig. Er verfolgt keine kommerziellen Zwecke und strebt keinen Gewinn an. Die Mittel werden ausschliesslich und unwiderruflich für gemein­nützige Zwecke eingesetzt. Die Mitglieder des Vorstandes sind ehrenamtlich tätig. Bei einer Auflösung des Vereins fällt das Vereinsvermögen an eine gemeinnützige, steuerbefreite schweizerische Institution mit ähnlicher Zwecksetzung. Eine Verteilung unter den Mitgliedern ist ausgeschlossen.

Am 15. Januar 2013 haben wir von der Steuerverwaltung Basel die gute Neuigkeit erhalten, dass „der Verein die Voraussetzungen für die Steuerbefreiung erfüllt. Die Steuerbefreiung wird sowohl für die kantonalen Steuern wie auch für die direkte Bundessteuer anerkannt.“

Zuwendungen an den Verein von im Minimum CHF 100.– im Jahr sind bei den direkten Steuern abziehbar. Die Abzugsfähigkeit ist nach oben auf 20% der um die Aufwendungen verminderten steuerbaren Einkünfte resp. Auf 20% des steuerbaren Reingewinns begrenzt.“

Konto des Verein Globale Friedensinitiative Schweiz:
PostFinance Konto Nr. 85-479574-7
IBAN: CH82 0900 0000 8547 9574 7
BIC: POFICHBEXXX
Globale Friedensinitiative Schweiz, 4000 Basel

* Unter dem Namen «Globale Friedensinitiative Schweiz» (deutsch), «Initiative mondiale de Paix – Suisse» (französisch), «Iniziativa Mondiale di Pace – Svizzera» (italienisch), «Iniziativa Mundiala da Pasch – Svizra» (rumantsch) und «Global Peace Initiative Switzerland» (englisch) besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Basel.

 

Grundlegendes

Die Chemie des Klanges

Vom Blickwinkel der modernen Wissenschaft aus gesehen, besteht das gesamte materielle Universum aus Fluktuationen, Frequenzen bzw. Klängen, die aus dem zugrundeliegenden einheitlichten Feld aufsteigen. Deshalb hat die praktische Anwendung von “Klang” auf dieser grundlegenden Ebene die Fähigkeit, die gesamte materielle Welt positiv zu beeinflussen.

Yagya ist eine Technologie des Klanges – sie wendet die “Chemie des Klanges” an.

Hagelin

“Was ist Maharishi Yagya?”
Dr. John Hagelin

Dr. Hagelin erklärt, dass Yagya eine Technologie des Klanges ist – sie wendet die Chemie des Klanges an, d.h. die wissenschaftliche Tatsache, dass man durch Klänge alles Beliebige in alles Beliebige umwandeln kann. Dies ist eine uralte Wissenschaft, und sie wird in Indien seit Abertausenden von Jahren praktiziert. Maharishi hat diese Wissenschaft wieder zu vollkommener Leistungsfähigkeit gebracht – er hat ihre Wirksamkeit wiederhergestellt, – und zwar dadurch, dass er Yoga wieder mit Yagya vereint hat.

Wie Dr. Hagelin klarstellt, bedeutet dies folgendes: Maharishi bildet die Vedischen Pandits nicht so aus, dass sie nur auf der oberflächlichen Ebene der hörbaren Sprache – der Ebene von Baikharī – rezitieren, so wie sie es seit Jahrhunderten gemacht haben. Stattdessen hat er die äusserst machtvolle fundamentale Technologie des Yoga in die Ausbildung einfliessen lassen: Transzendieren –Transzendentale Meditation und das TM-Sidhi Programm einschliesslich des Yogischen Fliegens.

Von Punkt zu Punkt – Klang, der durch Entfernung nicht begrenzt ist – „hier“ ist „dort“

Dr. Hagelin sagt dazu: “Ich denke, was Maharishi dem Yagya-Programm in den vergangenen Jahrzehnten hinzugefügt hat, ist das Vermögen, das „Hier“ auch im „Dort“ erscheinen zu lassen. Und das ist in der Tat, so meine ich, die Erklärung: die Pandits wirken auf einer Ebene, die so tiefgreifend ist, dass sie tatsächlich mit derjenigen Ebene des Lebens in Berührung kommen, wo das „Hier“ auch das „Dort“ ist. Und auf diese Weise können sie ein Yagya in Indien durchführen und ein Ergebnis erzielen, welches in einem Krankenhausbett in Chicago erfahren wird!”

Maharishi hat Yoga dem Yagya wieder hinzugefügt. Er hat die volle Leistungsfähigkeit von Yagya wiederhergestellt

“Die volle Reichweite der Kraft des Geistes, die volle Reichweite der menschlichen Intelligenz, selbst von ihrer absoluten Ebene aus, fliesst ein in die Durchführung eines Maharishi Yagya. Das ist der entscheidende Unterschied: viele Jahre der Ausbildung in Yagya und Yoga. Maharishi hat Yoga dem Yagya wieder hinzugefügt. Er hat die volle Leistungsfähigkeit von Yagya wiederhergestellt.” *

Vasudhaiva Kutumbakum
Die Welt ist meine Familie
Mahopanishad VI.71-73

* CLICK HERE FOR THE TRANSCRIPTION OF THE FULL TALK

 

 

Neuigkeiten

Friedensstifter

Selig, die Frieden stiften; denn sie werden Söhne Gottes genannt werden.

Matthaeus 5.9

Neuigkeiten

Maharishi Pandits schaffen Frieden

Neuigkeiten

Transformierende Zeit

Gerade wechselt die Jahreszeit und mit dem Wechsel kommt positives neues Wachstum – eine transformierende Zeit – eine Zeit, um die vergangenen Trends zu durchbrechen und sich darauf zu freuen, dass Neues hervorbricht, neue Energie und deutlicher Fortschritt.

Jahreszeit und Sonnenlicht
Jahreszeiten entstehen durch die Erdumdrehung um die Sonne und die Neigung der Erdachse. In der Astronomie und Ökologie durchlaufen die Zyklen der Natur markante Veränderungen im Gleichklang, den Grad des Sonnenlichts entsprechend der planetarischen Position vollkommen wiederspiegelnd.

Tage, Nächte und transformierende Veränderungen
Das vielversprechende Vedische Ereignis, die Neun Tage der Göttlichen Mutter oder Vasant Navaratri (manchmal Frühlings- oder Raam Navaratri genannt) kommt zu dieser Zeit der Veränderung. Das Wort Navaratri kommt von „nava“ und bedeutet „neun“, und „ratri“bedeutet „Nacht“.

Es ist interessant festzustellen, dass die Jahreszeiten die kulturellen Traditionen zu allen Zeiten geformt haben. Die transformierenden 9 Tage der Göttlichen Mutter finden sich übereinstimmend in den uralten Mythen und Feiern vieler Kulturen in der Welt.

Übereinstimmende transformierende Ereignisse zu dieser Zeit
Die Erdachse wechselt ihre Position Ende März im Bezug zum Äquator
Die Jahreszeiten wechseln – Frühling im Norden, Herbst im Süden
Alles in der Natur – Ökologie, Pflanzen, Lebewesen – erfährt einen signifikanten Wechsel
Freudvolle Feste sind allgemein üblich, gefeiert in den Kulturen und Traditionen weltweit
Die Neun Tage der Göttlichen Mutter – Vasant Navaratri bringen Reinigung und Fortschritt

In der Vedischen Tradition werden die Neun Tage von Vasant Navaratri geschätzt als eine Zeit der Reinigung und Evolution in der gesamten Natur, assoziiert mit dem Frühling. Es ist die Zeit des Lichts, über die Dunkelheit zu siegen.

Navaratri eine ausgezeichnete Zeit, das Prinzip der Aufrechterhaltung (Unterstützung) in unserem Leben zu beleben und zu kultivieren.

Maharishi sagt, Navaratri ist für Erfüllung aller Wünsche



Nationale Yagya für Unterstützung
Reinigung, Fortschritt und Erfüllung
– eine ideale Zeit Aktion und Reaktion zu stärken

Es ist die ideale Zeit, den Wert der Handlung im Einklang mit dem Naturgesetz zu stärken, und deshalb eine höchst günstige Zeit für Nationale Yagya für Erfolg in Projekten, zur Förderung von Harmonie und Ausräumen von Negativität. Es wird eine perfekte Zeit für Sie und unser Land sein, sich die Unterstützung für Fortschritt nutzbar zu machen, um Zwänge und Begrenzungen abzuwälzen und Neuland zu betreten. Jene, die an Nationalen Yagya während Vasant Navaratri teilnehmen, werden in Geschäft und Karriere besonders gut unterstützt.

Extra Unterstützung, extra Rezitationen finden statt…
Während dieser neun Tage werden im Brahmasthan von Indien sehr spezifische zusätzliche Rezitationen durchgeführt, um die Qualität eines jeden Tages, assoziiert mit verschiedenen Aspekten der Göttlichen Mutter, zu beleben und nutzbar zu machen – Zerstörer alles Nicht-Guten, Verleiher von Überfluss, Erhalter des Wissens. Diese Rezitationen werden eine zusätzliche Unterstützung für die Kraft der Nationalen Yagya während dieser günstigen Periode sein.

Rezitationen für die Neun Tage der Göttlichen Mutter – Vasant Navaratri
Schliessen Sie sich uns und den Maharishi Vedischen Pandit an, um die Kraft und Freude der Transformation in unserem Land, unserer Welt, Ihrem Leben und dem Leben unserer grossartigen Vedischen Pandit zu fördern. Oder nehmen Sie die Gelegenheit wahr, in dieser günstigen Zeit ein regelmässiger monatlicher Spender zu werden, oder Ihre Spende zu erhöhen.

Nationale Yagya für Transformation, Reinigung und Fortschritt
Während der Neun Tage der Göttlichen  Mutter
11. – 18. April, gipfelnd in Raam’s Geburtstag am 19.

Für Spenden benutzen Sie bitte das Spendenkonto unten.

Für Informationen über den Brahmasthan von Indien besuchen Sie www.maharishiindiacourses.com/

Spendenkonto:
Globale Friedensinitiative Schweiz, 4000 Basel (Steuerbefreit)
PostFinance: 85-479574-7
IBAN CH82 0900 0000 8547 9574 7
BIC  POFICHBEXXX

Neuigkeiten

Maharishi Vedische Pandits bei der Ausführung eines Yagya

Neuigkeiten

… das Denken der Zukunft muss Kriege unmöglich machen

AlbertEinstein
Das Denken und die Methoden der Vergangenheit konnten die Weltkriege nicht verhindern, aber das Denken der Zukunft muss Kriege unmöglich machen.

Albert Einstein (1879-1955)

Neuigkeiten

Fundiertes wissenschaftliches Programm für den Weltfrieden

Von Dr. Volker Schanbacher, Physiker und Präsident der Maharishi University of World Peace

Neue wissenschaftliche Entdeckungen finden ihre entsprechende technologische Anwendung. Die bemerkenswerten Entdeckungen der modernen Quantenphysik liefern das Wissen, wie mit friedlichen Methoden zur Konfliktlösung dauerhafter Friede für die Völkerfamilie garantiert werden kann.

Der wissenschaftliche Fortschritt und die technologische Entwicklung der letzten Jahrhunderte haben zu immer komplizierteren Verteidigungsstrategien geführt, um die Bürger einer Stadt oder eines Landes vor Angriffen zu schützen. Dennoch hat bisher keine Regierung ein wissenschaftliches Verfahren angewendet, das den eigentlichen Grund für Feindschaft eliminiert, indem sie bereits der Entstehung von Feindseligkeit vorbeugt. Im Gegenteil: alle Methoden des Schutzes und der Verteidigung basierten in der Vergangenheit – und sogar noch heute – auf eng begrenztem, fragmentarischem Wissen über das Naturgesetz. Diese Anwendung fragmentarischer Erkenntnisse durch die moderne Wissenschaft hat zum Aufbau von zahllosen zerstörerischen Waffenarsenalen geführt und suggeriert damit die höchst gefährliche Vorstellung, Angriffen vorbeugen zu können, indem man mit nuklearen Vergeltungsschlägen droht, die die gesamte Weltbevölkerung auslöschen könnten.

Diese völlige Ausrichtung auf zerstörerische Technologien ist jedoch in jüngster Zeit sehr fragwürdig geworden, denn selbst die mächtigsten Länder haben klar erkannt, dass ihr gesamtes destruktives Militärarsenal sie nicht vor ernsthaften Militärangriffen oder Terroranschlägen schützen kann.

Deshalb ist es höchste Zeit, diejenigen wissenschaftlichen Prinzipien ernsthaft zu untersuchen und anzuwenden, die konstruktive – d. h. nichtzerstörerische – Lösungen anbieten, die der Erzeugung von Harmonie und Frieden in der Völkerfamilie dienen.

In weiteren Artikeln wird Dr. Schanbacher aufzeigen, welche einzigartigen und wirkungsvollen Prinzipien für eine zeitgemässe Verteidigung die Naturwissenschaft zu bieten hat. Darüber hinaus wird er erfolgreiche Verteidigungstechnologien und ganzheitliche Strategien zur Konfliktlösung präsentieren, die diese wissenschaftlichen Prinzipien anwenden und sich damit deutlich von gegenwärtig praktizierten und völlig unbefriedigenden Methoden der Konfliktlösung unterscheiden, die im wesentlichen nur auf Verhandlungen oder dem Austausch diplomatischer Höflichkeiten fussen. Ferner wird er darlegen, wie diese ganzheitlichen Verteidigungstechnologien bereits in militärischen Konfliktsituationen getestet wurden und dass ihre Wirksamkeit durch zahlreiche, streng wissenschaftliche Forschungsstudien eindeutig belegt ist.

Grundlegendes , , , , , , ,

Eine einzigartig kraftvolle Zeit

DIE VERGANGENHEIT: HISTORISCHE YAGYAS

1944 – Guru Dev’s Maha Yagya
Während des Zweiten Weltkriegs organisierte Guru Dev, Maharishis Meister, ein Maha Yagya für Weltfrieden. 12’000 friedliebende Menschen, darunter 2’000 Pandits, versammelten sich in Gegenwart von Guru Dev am Fluss Jamuna bei Delhi, Indien, um ein Yagya für den Weltfrieden durchzuführen. Dies war wahrscheinlich das grössste Yagya der modernen Zeit. Der Zweite Weltkrieg ging bald danach zu Ende.

1988 – 1990 liess Maharishi jeden Tag drei AtiRudrabhishek durchführen
Maharishi baute eine Gruppe von 7’000 Vedischen Pandits, die auch Yogische Flieger waren, in Maharishi Nagar direkt ausserhalb von Delhi, Indien, auf. In dieser Zeit fiel die Mauer in Berlin, die Sowjetunion konstituierte sich neu in 15 einzelnen Staaten, die mittel- und osteuropäischen Länder wurden freie Nationen, Ost- und Westdeutschland vereinigte sich und der Warschauer Pakt, mit 12 Millionen Soldaten und 30’000 Atomwaffen das grösste stehende Heer in der Geschichte der Welt, verschwand einfach.

DIE GEGENWART: EINE WOGE DES FORTSCHRITTS

Seit Oktober 2012 werden täglich AtiRudrabhishek durchgeführt
1’331 Vedische Pandits führen im geografischen Zentrum Indiens, im Brahmasthan Indiens, täglich ein AtiRudrabhishek für den Weltfrieden aus.

Über 2’200 Maharishi Vedic Pandit, die auch Yogische Flieger sind, leben zur Zeit im Brahmasthan. Sie tragen mit ihrer gemeinsamen Ausübung der Transzendentalen Meditation und den TM-Fortgeschrittenentechniken sowie den Vedische Handlungen (Yagya) massgeblich zum Frieden in der Welt bei.

DIE ZUKUNFT: EINE HERAUSRAGENDE GELEGENHEIT

Mit genügend Unterstützung kann das AtiRudrabhishek drei Mal täglich durchgeführt werden, um den Weltfrieden DAUERHAFT zu sichern. Das erfordert mindestens drei Mal so viele Maharishi Vedic Pandits, die auch Yogische Flieger sind und Yoga und Yagya gemeinsam ausüben. Mit mehr ausgebildeten Pandits können auch mehr nationale Yagyas durchgeführt werden, was direkt zu einem rascheren Anwachsen der Positivität, Harmonie und Kohärenz im kollektiven Bewusstsein der Länder beiträgt und den Frieden in der Welt stärkt.

HISTORISCHE EREIGNISSE STEHEN KURZ BEVOR

Maharishi Smarak
Die grosse Einweihung des wunderschönen Denkmals für Maharishi Mahesh Yogi, den Begründer der Transzendentalen Meditation, findet am 15. Februar 2013 am Zusammenfluss der drei Flüsse, Ganga, Jamuna, Saraswati, statt.

Maha Kumbh Mela
Die wichtigste spirituelle Versammlung der Welt findet vom 27. Januar bis 25. Februar 2013 in Prayag Raj (Allahabad) in Indien statt. Diese Zeit ist gekennzeichnet durch das extrem seltene Zusammentreffen  von höchst günstigen planetarischen Einflüssen. Unsere Maharishi Jyotish Pandit haben betont, dass es eine  “einzigartig kraftvolle Zeit” für die Durchführung von Yagyas ist.

Neuigkeiten

A better place – Globale Friedensinitiative auf betterplace.org

Wir sind die, die jetzt einfach mal anfangen mit dem Weltverbessern – die ganze Zeit drüber reden können andere. Auf unserer Plattform treffen Menschen, die helfen wollen, auf Menschen, die Hilfe brauchen. Direkt & transparent. Wann bist Du dabei?

Besuchen Sie unsere Projektseite:
www.betterplace.org/de/projects/12251-globale-friedensinitiative-schweiz

Neuigkeiten , ,

UNESCO on the Tradition of Vedic chanting

UNESCO Intangible Cultural Heritage of Humanity
The Tradition of Vedic chanting

The Vedas comprise a vast corpus of Sanskrit poetry, philosophical dialogue, myth, and ritual incantations developed and composed by Aryans over 3,500 years ago. Regarded by Hindus as the primary source of knowledge and the sacred foundation of their religion, the Vedas embody one of the world’s oldest surviving cultural traditions.

The Vedic heritage embraces a multitude of texts and interpretations collected in four Vedas, commonly referred to as “books of knowledge” even though they have been transmitted orally. The Rig Veda is an anthology of sacred hymns; the Sama Veda features musical arrangements of hymns from the Rig Veda and other sources; the Yajur Veda abounds in prayers and sacrificial formulae used by priests; and the Atharna Veda includes incantations and spells. The Vedas also offer insight into the history of Hinduism and the early development of several artistic, scientific and philosophical concepts, such as the concept of zero.

Expressed in the Vedic language, which is derived from classical Sanskrit, the verses of the Vedas were traditionally chanted during sacred rituals and recited daily in Vedic communities. The value of this tradition lies not only in the rich content of its oral literature but also in the ingenious techniques employed by the Brahmin priests in preserving the texts intact over thousands of years. To ensure that the sound of each word remains unaltered, practitioners are taught from childhood complex recitation techniques that are based on tonal accents, a unique manner of pronouncing each letter and specific speech combinations.

Although the Vedas continue to play an important role in contemporary Indian life, only thirteen of the over one thousand Vedic recitation branches have survived. Moreover, four noted schools – in Maharashtra (central India), Kerala and Karnataka (southern India) and Orissa (eastern India) – are considered under imminent threat.

www.unesco.org/culture/ich/RL/00062

Grundlegendes , , , , ,